ÄSTHETISCHE MEDIZIN

Rote Äderchen, Couperose, Rosazea, Besenreißer

Therapieformen

Zur Beseitigung störender Gefäße stehen im Rahmen der ästhetischen Medizin je nach Indikation unterschiedliche Behandlungsmethoden zur Verfügung. In einem ausführlichen Beratungsgespräch erarbeite ich gerne ein individuelles Therapiekonzept für Sie, bei dem auch verschiedene Behandlungsformen aufeinander abgestimmt und kombiniert werden können.

 

Was sind Couperose und Besenreiser?

Sowohl in der Ausprägung als auch vom Ursprung her sind Couperose und Besenreiser zu unterscheiden.

Bei Couperose handelt es sich um kleine, direkt unter der Hautoberfläche liegende Äderchen, die die Eigenschaft verloren haben, sich wieder zusammenzuziehen. So schimmern sie gut sichtbar durch die Haut, als einzelne Äderchen oder einfach nur als Rötung. Couperose entsteht meistens oberhalb der Körpermitte (Gesichtsbereiche, Dekolleté) und wird meistens durch arterielles Blut versorgt.

Besenreiser haben meistens klare lineare Verlaufsformen ohne große Verzweigungen. Sie entstehen unterhalb der Körpermitte, verstärkt an den Beinen. Gespeist werden Besenreiser durch venöses Blut. Besenreiser können auch ein Hinweis auf eine venöse Abflussstörung der tiefen Beinvenen sein. In diesem Fall reicht eine rein ästhetische Behandlung nicht aus und die venöse Störung muss zuerst behoben werden, damit eine nachfolgende Behandlung greifen kann.

Hauptursachen dieser oberflächlichen Rötungen sind genetische Prädispositionen, allgemeine Bindegewebsschwäche, Schwangerschaft, Hormone, zunehmendes Alter, Alkohol- und Nikotinkonsum, starke Temperaturschwankungen und übermäßige Sonnenexposition.

 

Was ist Rosazea?

Die Ursachen dieser Erkrankung sind bis heute nicht eindeutig geklärt, sie verläuft chronisch und in Schüben. Sie beginnt zunächst mit fleckigen Rötungen im Gesicht, besonders im Bereich des sog. Schmetterlingsareals, welches sich von der Nase aus seitlich auf die Wangen sowie nach oben und unten auf Kinn und Stirn ausdehnt.

Begleitet wird die Rötung zumeist von einer feinen Schuppung und sog. Teleangiektasien – kleine, dauerhaft erweiterte oberflächliche Blutgefäße. Später folgen dann Schübe mit Papeln (Knötchen), Pusteln und Schwellungen durch Flüssigkeitseinlagerungen (Ödeme).

Wenn der Facharzt eine leichte Form der Rosazea feststellt, kann eine ästhetische Behandlung mit den o.g. Methoden durchgeführt werden und Linderung verschaffen.

AUF EINEN BLICK

Behandlungsindikationen:

rote Äderchen, Couperose, Besenreisser bei heller Haut, leichte Form der Rosazea

Behandlungsart:

nicht invasiv

Behandlungsdauer:

ab 15 Minuten

Benötigte Sitzungen:

min. 6 Sitzungen alle 4-6 Wochen

Nachbehandlung:

ggf. Lichtschutz, keine Sauna und Solarium

Gesellschaftsfähig:

sofort

Ergebnis:

dauerhaft

Kosten pro Sitzung:

ab 40 € – je nach Behandlungsareal und Wirkstoffen