KRISTINA ENNING | Pigmentstörungen ÄSTHETISCHE MEDIZIN PIGMENT-
STÖRUNGEN
Laserbehandlung

Was sind Pigmentflecken?

Bei Pigmentflecken handelt es sich um eine Beeinträchtigung bzw. Störung der körpereigenen Hautfärbung. Dabei produzieren die Hautzellen entweder zu wenig oder zu viel von dem Farbstoff Melanin, was zu einer Hypo- oder Hyperpigmentierung der Haut führt. Pigmentstörungen werden durch unzählige Faktoren wie Sonne, Genetik, Hormonschwankungen, Hautverletzungen oder Krankheiten verursacht. Von allen Faktoren verursacht die Sonne die meisten Schäden.

 

Die nachfolgend aufgeführten Pigmentstörungen sind in der oberflächlichen Hautstruktur verursacht und können mit der Hyperpuls Technologie sehr gut behandelt werden.

AUF EINEN BLICK

Anwendungsbereiche:

Oberflächliche Pigmentflecken z.B. Altersflecken, Sommersprossena

Behandlungsart:

nicht invasiv

Behandlungsdauer:

zwischen 15-30 Minuten – je nach Größe des Behandlungsareals

Benötigte Sitzungen:

2-3 Sitzungen in Abständen von 4 Wochen

Nachbehandlung:

Lichtschutz, keine Sauna und Solarium

Gesellschaftsfähig:

sofort, ggf. nach 2-4 Tagen

Langzeitwirkung:

dauerhaft – Je nach Genetik und Lebenswandel

Kosten pro Sitzung:

zwischen 49 € – 89€ – je nach Behandlungsindikation

ERGÄNZENDE BEHANDLUNGEN

Die anlagebedingten, stecknadelkopf- bis linsengroßen, braunen Flecke treten jeweils im Frühjahr und Sommer verstärkt im Gesicht oder auch am Oberkörper auf. Sie sind meistens genetisch bedingt. Die Zellen des Bereichs bilden mehr Melanin als die der umliegenden Haut. Meist erscheinen die Sommersprossen schon in früher Jugend, dabei sind junge, blonde und rotblonde Menschen vor allem betroffen. Im Winter werden die Sommersprossen blasser oder verschwinden.

Hierbei handelt es sich um bräunliche, linsenförmige Flecken am Handrücken, an den Unterarmen und im Gesicht. Sie treten vor allem an Hautstellen auf, die häufig der Sonne ausgesetzt sind. Menschen ab dem 40. Lebensjahr sind von Sonnen- und Altersflecken öfters betroffen. Altersflecken sind völlig harmlos und zeigen auch nach Jahren keine Tendenz zur bösartigen Umwandlung. Aufgrund jahrelanger Sonneneinwirkung kommt es zu einer Zunahme von Pigmentzellen, den so genannten Melanozyten.

Zudem geht mit den Jahren auch die Spannkraft der Haut verloren und die in der Haut regelmäßig angeordneten Melanine fangen an sich zu ballen. Ein vermehrter Abbau der Kollagenfasern ist für die nachlassende Spannkraft verantwortlich.

In jedem Fall sollte die zu behandelnde Pigmentierung von einem Facharzt auf die Behandelbarkeit mit Licht hin überprüft werden!

Bei der Behandlung von Pigmentflecken wird mit speziellen Filtern gearbeitet und das Licht vom Melanin der Pigmentierung aufgenommen und in Wärmeenergie umgewandelt. Hierbei können verschiedene Filter mit verschiedenen Indikationen verwendet werden.

Die Pigmentierung kann so entweder aufgehellt oder komplett entfärbt werden.

Das Behandlungsareal wird nach der Behandlung so lange gekühlt, bis kein Wärmegefühl in der Behandlungszone mehr zu spüren ist. Nach der Behandlung kann die Haut gerötet oder leicht geschwollen sein. In der Regel beruhigt sich die Haut innerhalb 48h.

Die behandelten Stellen können nach der Behandlung dunkler werden und es kann sich ein leichter Schorf bilden. Die leichten Verkrustungen werden in der Regel innerhalb 1-2 Wochen abgebaut. Innerhalb dieser Regenerationszeit dürfen die leichten Verkrustungen nicht abgekratzt werden. Bei Bedarf kann auch zu Hause vorsichtig weitergekühlt werden und ein feuchtigkeitsspendendes Produkte aufgetragen werden, z. B. Aloe Vera.

 

24 Stunden nach der Behandlung sollten keine Fett-, fruchtsäure- oder ölhaltigen Produkte verwenden und zudem intensive Sonnenbäder, Sauna, Dampfbad, eisige Temperaturen sowie Peeling oder Fruchtsäurebehandlungen mindestens 4 -8 Wochen nach der Behandlung vermieden werden.

 

In der Regel kann die Pigmentierung unter nicht in einer Sitzung entfernt werden und es sind weitere Behandlungen notwendig. Insgesamt empfiehlt der Hersteller 2-3 Behandlungen im Abstand von jeweils 4 Wochen.

Eine Behandlung mit der Hyperpuls-Technologie darf nicht durchgeführt werden bei:

• akute oder chronische Hauterkrankungen in dem zu behandelnden Areal (z. B. Herpes, Akne)

• Autoimmunerkrankungen und Immunsuppression

• Gerinnungsstörungen

• Zeitnahe Dermabrasion, Laserbehandlung oder chemische Peelings

• Schwangerschaft oder Stillzeit

 

Bestimmte Pigmentstörungen können aufgrund ihrer Entstehung in tieferen Schichten und aus medizinischen Gesichtspunkten nicht behandelt werden.

 

Melasma (Chloasma)

Hier treten bräunliche Pigmentierungen an Stirn, Schläfen und Wangen bei Frauen auf. Sie sind unregelmäßig geformt und können zu größeren Flächen zusammenfließen. Die Pigmentierungen verstärken sich in der Sonne. Ursachen können hormonelle Faktoren (z. B. Schwangerschaft), Kosmetika, Johanniskraut oder Medikamente sein. Die Behandlung ist nicht möglich, da tiefere Hautschichten betroffen sind. Wichtig auch hier ist ein hoher Sonnenschutz.

 

Leberflecke, Muttermale

Die sind die umgangssprachlichen Bezeichnungen für gutartige Wucherungen von Pigment bildenden Zellen der Haut und entsprechen in etwa dem Fachausdruck Pigmentnävus. Da bestimmte Arten von Leberflecken das Risiko der Entstehung einer bösartigen Krebsart in sich bergen, ist es wichtig, den genauen Typus jeder pigmentierten Hautwucherung zu bestimmen. Leberflecken oder Muttermale müssen vom Facharzt abgeklärt und können nur durch diesen behandelt werden.

 

Bitte kontaktieren Sie Ihren behandelnden Arzt vor der Behandlung, wenn Sie hinsichtlich Ihrer Haut oder Ihrer Haare unsicher sind, insbesondere in Fällen von Diabetes, Schuppenflechten, Neurodermitis, offene Hautstellen, Ekzeme, Hautentzündungen, dunkle Muttermale, Tätowierungen, Hauttumore, Krebs oder wenn Sie medikamentös behandelt werden (z.B. Cortison, Aspirin), insbesondere wenn Sie Tabletten zur Malaria-Prophylaxe oder andere Präparate, welche die Lichtempfindlichkeit der Haut heraufsetzen (z.B. Antibiotika, Johanniskraut), einnehmen.